Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
 

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
AWZ Soziales Wien Startseite
AWZ Soziales Wien Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Pflege und Betreuung

Im Bereich der Pflege und Betreuung können Weiterbildungen zu unterschiedlichen Themen absolviert werden.

 

Bildungsreihe für MitarbeiterInnen der mobilen Kinderkrankenpflege

 

Die mobile Kinderkrankenpflege ist ein wichtiger Teilbereich der Gesundheits- und Krankenpflege und stellt einen sehr verantwortungsvollen Berufszweig der Pflege dar. Er verantwortet die Betreuung und Unterstützung von pflegebedürftigen Neugeborenen, Kindern und deren Angehörigen. KinderkrankenpflegerInnen im Bereich der mobilen Pflege helfen bei der Versorgung pflegebedürftiger Kinder zu Hause, versuchen Ängste zu nehmen, Vertrauen zu schaffen und begleiten Angehörige bei der herausfordernden Aufgabe ihre Kinder in den eigenen vier Wänden zu pflegen.

Informationen zum Herunterladen

 

Modulübersicht

 

 

Depression im Pflegekontext

 

PflegeassistentInnen begegnen in Ausübung ihrer täglichen Arbeit PatientInnen mit den verschiedensten körperlichen Symptomen. Um diese Beschwerden so schnell als möglich zu lindern und den Heilungsprozess einzuleiten kommen umfangreiche Pflege- und Betreuungsmaßnahmen zur Anwendung. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie ist mit PatientInnen umzugehen, die neben körperlichen Beschwerden ebenso mit einer Depression zu kämpfen haben?

Informationen zum Herunterladen

 

 

Fortbildungsverpflichtung für PflegeassistentInnen

 

PflegeassistentInnen sind in der Gesundheits- und Krankenpflege mit vielfältigen Aufgaben betraut. In den vergangenen Jahren wurde der Kompetenz- und Verantwortungsbereich für PflegeassistentInnen ausgebaut und damit wurden auch die Einsatzfelder vielschichtiger. Die stetig wachsenden Aufgaben im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege verlangen von PflegeassistentInnen eine fortlaufende Fort- und Weiterbildung. um den hohen Ansprüchen in der täglichen Arbeit gerecht zu werden.

 

Seminarübersicht

 

 

Fortbildungsverpflichtung für FachsozialbetreuerInnen

 

Als FachsozialbetreuerIn für Behindertenarbeit oder Behindertenbegleitung unterstützen Sie Menschen mit Behinderung in unterschiedlich herausfordernden Lebenssituationen. Die professionelle Ausübung dieser Tätigkeit bedarf kontinuierlicher, facheinschlägiger und berufsfördernder Fortbildungen, um einerseits das Fachwissen up to date zu halten und andererseits den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern.

 

Seminarübersicht

 

 

 

Fortbildungsverpflichtung für HeimhelferInnen

 

HeimhelferInnen unterstützen betreuungsbedürftige Menschen, die durch gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht in der Lage sind, sich selbst zu versorgen. Die Unterstützung erfolgt durch Hilfe in der Haushaltsführung und den Aktivitäten des täglichen Lebens. Die Aufgaben sind vielschichtig und reichen von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten bis hin zur Unterstützung von Pflegepersonal und Dokumentationsarbeit.

 

Seminarübersicht

 

 

Kommunikation mit an Demenz erkrankten Menschen

 

Pflegepersonal in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder der häuslichen Betreuung ist täglich mit einer wachsenden Anzahl von an Demenz erkrankten Menschen befasst. Die professionelle Betreuung dieser Personen schließt professionelle Kommunikation mit ein. Verstehen und verstanden werden ist eine Voraussetzung, um die Lebensqualität von an Demenz erkrankten Menschen zu verbessern. Gelungene Kommunikation ist entscheidend für die wirkungsvolle Betreuung von Menschen mit Demenz.

Informationen zum Herunterladen

 

 

Kompetenzerwerb für PflegeassistentInnen - Intensivtag

 

In diesem Seminar werden die theoretischen Inhalte kompakt erarbeitet und die TeilnehmerInnen festigen durch praktische Übungen innerhalb EINES TAGES ihr Können.

Informationen zum Herunterladen

 

 

Kultur- und gendersensible Pflege - Weiterbildung gemäß § 104a GuKG für Pflegeassistenzberufe

 

Das Konzept der kultur- und gendersensiblen Pflege sieht den pflegebedürftigen Menschen nicht in erster Linie als Pflegebedürftigen sondern als Individuum in seiner ganz eigenen Welt. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Erscheinungs- und Verhaltensweisen, mit der Wertschätzung gegenüber dem Individuum und im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität können die optimalen Maßnahmen in der Pflege geleistet werden.

Informationen zum Herunterladen

 

Modulübersicht

 

 

Pflegeprozess und Pflegedokumentation im mobilen Bereich

 

Im Bereich ausgewählter Berufsgruppen der Sozial- und Gesundheitsbranche sind regelmäßige Aufschulungen und Weiterbildungen notwendig, um die jeweiligen Aufgaben und Herausforderungen bestmöglich bewältigen zu können sowie die neuesten Standards zu erfüllen.

Informationen zum Herunterladen

 

 

Pilotprojekt "Integrierte Versorgung Demenz" in Wien

 

Um die bedarfsgerechte Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen sicherzustellen und deren möglichst langen Verbleib in gewohnter Umgebung unter gleichzeitiger Erhaltung der individuellen Lebensqualität zu ermöglichen, werden im Rahmen des Pilotprojekts „Integrierte Versorgung Demenz“ in Wien unterschiedliche Maßnahmen gesetzt. Neben den vielfältigen Dienstleistungen des GPZ - GerontoPsychiatrischesZentrum und der Vernetzung sozialer und medizinischer Angebote sowie pflegerischer Betreuung werden zahlreiche MultiplikatorInnen-Schulungen durchgeführt.

 

 

 

Sicher und menschenwürdig pflegen

 

Der Umgang mit Menschen, die Pflege brauchen, ist für professionelle Betreuungskräfte mit hoher Verantwortung verbunden. Aus Sorge vor Stürzen, Verletzungen oder dem Davonlaufen von betagten Menschen setzen pflegende Personen freiheitsbeschränkende Maßnahmen, wie zum Beispiel das Versperren der Wohnungstüre oder das Anbringen von Bettgittern. Oftmals fehlt dabei das Bewusstsein, dass bei pflegebedürftigen Menschen mit solchen Maßnahmen negative Gefühle, Aggressionen, Verzweiflung oder Angstzustände einhergehen und sich das Gesamtbefinden insgesamt verschlechtern kann.

Informationen zum Herunterladen

 


zur Anmeldung

 

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten